Christian Baldauf / Hans-Josef Bracht / Matthias Lammert: Voraussetzungen geschaffen / Machbarkeits-studie für Alternativtrasse zum Mittelrheintal soll kommen

Foto Christiane Lang

 

„Das sind doch wirklich gute Nachrichten, die uns aus Hessen erreichen: einer Machbarkeitsstudie für eine Alternativtrasse zum Mittelrheintal scheint nichts mehr im Wege zu stehen“, kommentieren der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, sowie die Abgeordneten Hans-Josef Bracht (linksrheinisch) und Matthias Lammert (rechtsrheinisch). Die hessische CDU-Landtagsabgeordnete, Petra Müller-Klepper, hat mitgeteilt, dass der Bund eine Leistungsbeschreibung erarbeitet hat und der Text für eine Ausschreibung der Studie zwischenzeitlich mit den Ländern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen abgestimmt wurde – auf die finale Fassung muss sich offensichtlich noch geeinigt werden. 

Wenn geschehen kann zeitnah der Vergabeprozess eingeleitet werden. 
 

Zur Mitteilung von Petra Müller-Klepper: 


https://www.petra-mueller-klepper.de/aktuelles/alternativtrasse-machbarkeitsstudie-in-greifbarer-naehe-mueller-kleppe/

„Unsere Hartnäckigkeit hat sich gelohnt“, sagt Christian Baldauf und erinnert an persönliche Gespräche, die mit Bundesverkehrsminister Scheuer geführt wurden. „Wir sind uns einig, dass die Menschen im Mittelrheintal entlastet werden müssen – der Bahnlärm macht krank. Über die Machbarkeitsstudie wurde viel geredet. Sie ist die notwendige Voraussetzung für weitere Planungen und Maßnahmen. Aus meiner Sicht muss dringend geprüft werden, inwieweit neben volkswirtschaftlichen Aspekten auch die konkrete Lärmbelastung mit all ihren negativen Folgen für die betroffenen Menschen und das Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal in eine solche Bewertung einfließen kann.“

Matthias Lammert und Hans-Josef Bracht ergänzen: „Gegen den Bahnlärm hilft nur eins: eine Alternativstrecke, also ein kompletter Neubau. Bisherige Maßnahmen um die AnwohnerInnen vor dem Bahnlärm zu schützen, reichen kaum aus – vor allem, weil die Bahnstrecken – besonders rechtsrheinisch –hoch frequentiert sind. Es vergeht keine Minute, in der nicht ein Güterzug durch die Ortschaften entlang des Rheins rauscht. Bis zur Alternativtrasse ist es ein weiter Weg, den wir nur gemeinsam, auf allen Ebenen und partei-übergreifend gehen können.“ Die drei rheinland-pfälzischen CDU-Abgeordneten schließen sich der Auffassung ihrer hessischen Kollegin an, dass die Machbarkeitsstudie eine gute Grundlage für eine Höherstufung der Güterverkehrsstrecke Troisdorf-Mainz-Bischofsheim im Bundesverkehrswegeplan 2030 darstellt und es das Projekt in den vordringlichen Bedarf schaffen kann.


Eine Presseinformation der CDU-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz 

V.i.s.d.P.: Leiter Pressestelle Olaf Quandt

CDU-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz 

Kaiser-Friedrich-Straße 3

55116 Mainz

Tel. 0 61 31 - 208 33 15

Fax 0 61 31 - 208 43 15

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CDU Rhein-Lahn unterstützt Michael Stahl

„Wir haben die einmalige Chance, dass der Torschütze für das “Tor des Jahrzehnts“ aus dem Rhein-Lahn-Kreis kommt. Michael ist ein sehr sympathischer und bodenständiger Fußballer, der den Titel absolut verdient hat“, zeigte sich unser Kreisvorsitzender Matthias Lammert nach der gestrigen Videokonferenz mit Michael und den beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und Josef Oster begeistert. 

Michael Stahl wohnt in Gückingen und ist Profifußballer bei der TuS Koblenz. Im Jahr 2010 schoss er im DFB-Pokal gegen Hertha BSC nicht nur den Siegtreffer, sondern gewann mit dem Traumtor auch den Titel “Tor des Jahres“ in der Sportschau. Noch bis Samstag, 16. Mai 2020, um 24.00 Uhr, läuft das neuste Voting, in dem sich Michael Stahl unter anderem gegen Lukas Podolski und Zlatan Ibrahimovic durchsetzen muss.

Lieber Michael, die CDU-Familie aus dem Rhein-Lahn-Kreis drückt Dir die Daumen! Unter folgenden Link könnt Ihr für Michael abstimmen:  www1.sportschau.de/tdm/tdj

 

Michael Stahl

 

Förderpreis der CDU Rhein-Lahn

Die Gremien der CDU Rhein Lahn haben in ihrer jüngsten Sitzung als Ausdruck der Wertschätzung und Anerkennung des bürgerlichen Engagements in der Gesellschaft beschlossen, künftig einen Förderpreis mit jährlich wechselndem Themenschwerpunkt auf den Weg zu bringen. Der Förderpreis startet im Jahr 2020 erstmalig mit dem Schwerpunkt Gesundheit und ist mit einem Gesamtvolumen von 300 € dotiert.

„Die Christdemokraten aus dem Rhein Lahn Kreis möchten in dieser schwierigen Zeit aufgrund der Corona-Pandemie ein großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer aus dem Gesundheitssektor richten. Sie leisten aktuell einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft, aber auch schon in den Jahren zuvor.“, so Matthias Lammert (MdL, Kreisvorsitzender CDU Rhein Lahn). Teilnehmen können Organisationen wie auch Privatpersonen, die sich für die Gesellschaft einsetzen.
 
Eine Bewerbung für den 1. Förderpreis der CDU Rhein Lahn mit dem Themenschwerpunkt Gesundheit ist per E-Mail mit einer kurzen Beschreibung des Projektes an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Es können auch Vorschläge von Dritten eingereicht werden, die auf besondere Leistungen aufmerksam machen möchten. Bewerbungsschluss ist der 07. Juni 2020.


Eine 5-köpfige Jury aus dem Kreisvorstand mit politisch, kirchlich und gesellschaftlich engagierten Mitgliedern wird aus den Vorschlägen den Gewinner auswählen und auch die zweit- und drittplatzierten Bewerber mit einem Preis ehren.

Die Preisübergabe wird im Juni in Form einer Videokonferenz (digitale Preisübergabe) stattfinden.
Förderpreis final

Weitere Beiträge ...

cdu-mitglied-werden
cdu-mein-vorschlag
cdu-tv
union-magazin-192